Black to the future – Writing in Space

 

Zweiteiliger Schreibworkshop mit Adyam Tesfamariam (Deutsch)

Donnerstag, 28. Oktober, 19:00 – 20:30 Uhr

Samstag, 13. November, 12:00 – 15:00 Uhr

Präsenzveranstaltung im Forum Brasil

Mind. Kostenbeteiligung: 9 € (regulär) / 6 € (Schüler:innen, Studierende, Erwerbslose, Azubis)

+++ Für Angehörige der Schwarzen Community* +++

“I can tell you not to be afraid to feel and write about it. Even if you’re scared, write anyway! We have learned to work when we are tired, so we can learn to write when we are afraid.” (“Ich kann dir sagen, dass du keine Angst haben musst, etwas zu fühlen und darüber zu schreiben. Auch wenn du Angst hast, schreibe trotzdem! Wir haben gelernt, zu arbeiten, wenn wir müde sind, also können wir auch lernen zu schreiben, wenn wir Angst haben”.)
– Audre Lorde

 Die Zukunft gehört uns. Die Zukunft ist schwarz.

 “Black to the Future” ist ein Ort in der Zukunft – ein Ort der Utopie, den unsere Gedanken zu Papier bringen. Gemeinsam schreiben wir uns in die Zukunft, indem wir einen Raum zwischen Jetzt und Morgen schaffen. Wir setzen uns mit dem Schreiben als einer Form des Widerstands auseinander und nutzen kreative Schreibprozesse, um unterschiedliche Realitäten zu hinterfragen. Das Schreibtreffen schafft Raum für Geschichten jenseits der weißen “Norm” und entwirft eine dekoloniale und intersektionale Vision mit afro-futuristischen Elementen. Konzepte von Geschlecht, Identität, Klasse oder Herkunft sollen in Frage gestellt und die Zukunft neu erdacht werden.

Black to the Future ist ein kollektives Treffen für alle, die eine Affinität zum Schreiben haben und solche, die es werden wollen. Von Sun Ra, Octavia Butler bis hin zu Missy Elliot. Afrofuturismus hat etliche Genres beeinflußt.

In der zweiteiligen Veranstaltungsreihe beschäftigen wir uns mit dem Thema Afrofuturismus, mit einer Einführung nähern wir uns Fragen wie:  Was ist Afrofuturismus und wie können wir ihn als eine Form des Widerstands nutzen? Welche Visionen jenseits von Wakanda können wir schaffen? Und wie funktionieren sie im Austausch mit anderen Teilnehmenden? Um uns dann in einem zweiten Teil in einen kreativen Schreibprozess zu begeben und uns Utopien aus einer afrofuturistischen Perspektive zu nähern, uns durch interaktive Übungen auszuprobieren und unsere Ideen schriftlich zum Ausdruck zu bringen.

  Das “Black to the Future” – Schreibtreffen mit Adyam Tesfamariam fand erstmals letztes Jahr im Rahmen unserer Projektwerkstatt “You Got This!” statt und ist nun auch in 2021 zurück! Alle Niveaus und Schreibstile sind willkommen. Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt und richtet sich ausschließlich an Mitglieder der Schwarzen Community. Wenn wir uns die aktuellen Diskurse anschauen, erscheinen viele unserer Zukunftsvisionen utopisch. Deshalb wollen wir an diesem Tag gemeinsam mit den Teilnehmenden einen Raum schaffen, der die Zukunft aus einer afrozentrischen und Schwarzen Position neu imaginiert und damit der dystopischen Gefahr entgegenwirkt.

Adyam Tesfamariam ist Studentin der Sozialwissenschaften, leidenschaftliche Texterin und gibt nebenberuflich Antidiskriminierungsworkshops. Im Rahmen ihres Praktikums und der Projektwerkstatt “You got this'” bei AfroPolitan Berlin, entstand die Idee zu ‘Black to the Future’. Basierend auf eigenen Recherchen und gemeinsamer Gestaltung mit dem Projekt, ist ein Angebot entstanden, dass ihre Begeisterung für das Schreiben, die Poesie sowie für Schwarzen Widerstand und Elemente des Afrofuturismus zusammenbringt.

We have always been here;
we have always been queer.


Contemporary Afrodescendant LGBTQIA+ Cinematic Perspectives.

 

 

Forum Brasil and AfroPolitan Berlin present two contemporary short films by Afrobrazilian and Afrodiasporan filmmakers from Germany, accompanied by talks with the artists.

Online Event Premiere: 12th November at 6pm (18:00)

Queerness / LGBTQIA+ community is not a newfangled development, but rather a component of afrodescendant origins. This online film event highlights perspectives exploring identity, belonging, ancestry, love, survival, affection, loneliness, community, fears, hopes and resistance. Based on the diversity of bodies, narratives and aesthetics, the event focuses on marginalised perspectives within society, within communities, but also within the mainstream film industry. The films offer a short but nuanced look at the diverse histories and realities of Black queer people, who are also exposed to even greater marginalisation, discrimination, and violence. The event focuses on decolonised perspectives encouraging us to (re-)discover Black LGBTQIA+ perspectives beyond contemporary Western clichés and stereotypes.

Event language: English & German with English subtitles

Guests:

Jota Ramos (they/them) – Co-Director “Falling into the Light”

Alex Mello (he/him) – Director “Outside the Aquarium”

Kameron Locke (he/him) – Black Reels Project Lead and founding member of BAAB

Films & Artists:

OUTSIDE THE AQUARIUM

“OUTSIDE THE AQUARIUM” is the new exhibition of the protagonist Jonas. In his search for true love, he portrays his experiences as a Black immigrant and part of the LGBT community in his paintings. The works show his fears, loneliness and dreams for the future. The film is one of the first film productions in Germany to deal with the homo-afectivity of Black men, with themes that embrace these bodies and their plurality. The premiere at the festival “From Africas and Diasporas” dedicated to Black cinema is a reaction to racism in the audiovisual field.

Director: Alex Mello (2021, Cologne/Bonn, 25 Min.) / German with English subtitles

Alex Mello (he/him) is an actor, filmmaker and theatre educator. He studied acting and theatre in Rio de Janeiro, where he spent his childhood and youth. He has lived in Germany for several years. In addition to his acting activities, Alex Mello works as a theatre educator in Cologne and Bonn with children and young people. As a filmmaker he has made short films. Main focus: Gender, racism and migration.

FALLING INTO THE LIGHT

Six Black filmmakers come together for the first-ever Black Reels Filmmaking Workshop to create a story about healing and belonging. Sambatra, a flamboyant Black Trans Non-binary person, is lost in a park in Berlin after a party. They feel an intense feeling of dissociation and confusion. This has happened before, their mind takes them away to cope with trauma, anxiety, gender dysphoria and racism. But this time is different. They pass out and their Consciousness travels to another dimension where there is no time. Here, they meet ‘Ancestors’ who share messages for their journey towards healing.

Directors: Black Pearl de Almeida (she/her), Nicky Chue (they/them/kein), Alex Mello (er/ihm), Osman Mukhtar (he/him), SJ Rahatoka (they/them), Jota Ramos (they/them)

(2021, Germany, 15 min. 30 secs., Afro-futuristic/Sci-fi) / English, Portuguese & Yoruba

Falling into the Light Workshop Leader / Lead Editor: Branwen Okpako (she/her)

Assistant Editor: Hildegard Oehler (sher/her)

Black Reels Filmmaking Workshop facilitated by Black Art Action Berlin (BAAB)/Black Reels Project Team

Jota Ramos (they/them), 1989, was born in Porto Alegre (Brazil) and is currently living in Berlin (Germany). Starting from autobiographical artistic experiments, they explore the body, mind and writing in performance, video, photography and poetry practices. Creating dissident subjectivities that dialogue with symbolic, etymological and black identity references with topics of afropresentism and gender the artist search for possibilities of transforming our current reality reorganizing the present to envision a future in the future. They work aims to bring a poetic reflection as a healing space thinking about how our accumulated bodies of past and future transform – in this unknown present – ancestral technologies into tools for expanding the total change of the pillars that sustain today’s society.  

Kameron Locke (he/him) is devoted to creating spaces for creativity, connection and new possibilities. As a classical singer and research-based artist, he expresses what he defines as the “Facets of Blackness” through music, performance, study and community work. Locke navigates cultural, community and academic spaces as a socially-conscious performer and musicologist. Locke successfully crafts opportunities for communities: through his Classical Inclusion, an afterschool initiative in Chicago that connected youth from diverse backgrounds to the various mediums employed to create art song; with The Village, a music recording workshop series for Goldsmiths University LGBTQ+ students of color, as a founding member of Black Art Action Berlin (BAAB), a collective of Black artists who create community by empowering Black voices through art, collaboration and activism, and as Project Leader for the Black Reels Project, a filmmaking workshop and film festival for and with Black filmmakers and creatives in Germany. Locke is dedicated to this work, creating necessary spaces and using his voice as a vehicle.

Ausdrucksstärke & Selbstkraft

Seminar mit Tessa (Deutsch)

Samstag, 20. November, 12:00 – 15:00 Uhr (Online)

Um Spenden für die Teilnahme wird gebeten

+++ Für BIPoC (Schwarze Menschen, Indigene Menschen & People of Colour) +++

Zu oft sind wir konfrontiert mit externen Erwartungshaltungen, wie wir uns selbst darstellen sollen, was wir tun müssen, um bestimmte Ziele zu erreichen, vor allem aber auch, wie wir nicht sein oder auf keinen Fall gesehen werden sollten. Personen, die marginalisiert werden oder Diskriminierung erfahren, betrifft diese Zwangsschablone, wer wir sein können, dürfen und sollen umso mehr. Hierbei jedoch gehen eigene Potenziale verloren, persönliche Stärken werden unterdrückt, zugunsten der Nachahmung und Anpassung an einschränkende Stereotype und Zuschreibungen.

Aufbauend auf Tessa Performance-, Recherche- und Bewusstseinsarbeit, sowie geprägt von Tessas Erfahrungen als Schwarze, queere, neurodiverse Person, vermittelt das Seminar Werkzeuge und Impulse für euren ganz eigenen Erkenntnisreisen, um eure ganz individuelle Ausdrucksstärke und Selbstkraft (wieder) zu finden und (weiter) zu entwickeln.

Sowohl für die persönliche Entwicklung als auch für die berufliche Entfaltung, für unsere Communitys und gesamtgesellschaftlich, profitieren wir davon, dass wir unsere individuellen Kompetenzen kennen und schätzen lernen. Wir setzen uns damit auseinander, wie wir unsere persönlichen Stärken und Potenziale erforschen können, und, wie wir diese dann in konkreten in Situationen und Aufgaben einsetzen und umsetzen können. Diese Ausgabe des Seminars hat einen Fokus auf den beruflichen Bereich und eigene Projektentwicklung.

Tessa Hart {sie/they/xier} ist Kulturmacherin im Performance-, Film- & soziokulturellen Bereich, Kultur- und Strukturwand(l)erin, die (bisher) in Berlin, Brüssel und London gelebt hat, sowie aktuell Projektleitung von AfroPolitan Berlin. @TessaSweetHart / www.TessaHart.com

 

Schwarze neurodivergente Personen sind nicht nur oft unter- oder spät-diagnostiziert, sondern stehen auch alltäglich vor zusätzlichen Hürden, Stereotypen und Zuschreibungen in einer weißen neuronormativen Mehrheitsgesellschaft. Selbst in Schwarzen oder neurodiversen Safer Spaces und Communitys ist es schwer eine volle Zugehörigkeit zu empfinden, anzukommen oder teils auch Gemeinschaft und Verständnis zu finden.

Wir möchten einen Safer Space bieten zum freien, relaxten Austausch, zum Kennenlernen von anderen Schwarzen neurodivergenten Personen zum Reflektieren über Erfahrungen und Erdenken von Hoffnungen, Wünschen und Perspektiven.

Dies ist das zweite Treffen einer neuen Initiative von AfroPolitan Berlin und wir sind auch offen für eure Ideen und Anregungen, wie dies sich weiterentwickeln kann. Falls ihr grundsätzliche Interesse an dem Gesprächskreis habt, aber an dem Datum nicht könnt, meldet euch auch gerne schon mal, damit wir wissen, ob Interesse an zukünftigen Treffen bestünde.

Sprache/n: Deutsch und/oder Englisch; je nach Präferenz der Teilnehmenden, können wir flexibel und mehrsprachig sein.

——————————

Black neurodivergent people are not only often underdiagnosed or diagnosed late, but are also faced with additional hurdles, stereotypes and ascriptions in a white, neuronormative majority society on a daily basis. Even in Black or neurodiverse safer spaces and communities, it is difficult to feel a full sense of belonging, to arrive or to find community and understanding.

We would like to offer a safer space for free, relaxed exchange, for getting to know other Black neurodivergent people, for reflecting on experiences and thinking about hopes, wishes and perspectives.

This is the second meeting of a new initiative by AfroPolitan Berlin and we are also open to your ideas and suggestions on how this can develop further. If you are generally interested in the sharing circle, but cannot attend on this date, feel free to still contact us, so that we know whether there would be interest in future meetings.

Language/s: German and/or English; depending on preference of attendees, we can be flexible and multilingual.

——————————

*Neurodiversität ist das Spektrum der Variationen individueller Gehirnfunktionen und Verhaltensmerkmale. Neurodivergent  beschreibt Personen, deren neurokognitiven Gehirnfunktionen von jenen abweichen, welche die Gesellschaft als innerhalb der Norm liegend (also als “neurotypisch”) definiert (beispielsweise Autismus, Hyperaktivität (ADHS), Dyspraxie et al.). Das Treffen bietet keine Therapie- oder Diagnosemöglichkeiten, sondern ist ein Ort des Austausches.

Neurodiversity is the spectrum of variations in individual brain functions and behavioural characteristics. Neurodivergent (also neurodistinct) describes individuals whose neurocognitive brain functions deviate from those that society defines as lying within the norm (i.e. as “neurotypical”) (for example autism, hyperactivity (ADHD), dyspraxia et al.). The meeting does not offer therapy or diagnostic options, but is a place for exchange.

Hinweise

*Covid-19 Hygiene-Maßnahmen: Für alle Veranstaltungen (in Innenräumen und im Freien) gilt die „3G Regel“  (Nachweis einer vollständigen Impfung, Genesung innerhalb der letzten 28 Tage bis 6 Monate, oder tagesaktuelles negatives Testergebnis). Ein Mund- & Nasenschutz muss in unseren Räumlichkeiten getragen werden, dieser darf am Platz dann abgenommen werden. Das vollständige Hygienekonzept hängt in unseren Räumlichkeiten aus. Für Veranstaltungen im Freien bitten wir ebenfalls um die Beachtung von Abständen und empfehlen ggf. das Tragen eines Mund- & Nasenschutzes.

Covid-19 Hygiene Measures: The “3G-Regel” (proof of a complete vaccination, recovery within the last 28 days to 6 months, or same-day negative test result) applies to all events (indoors and outdoors). A Mouth and nose covering must be worn on our premises, this can then be removed at your seat. The complete hygiene concept is posted on our premises. For outdoor events, we also ask you to keep distance between yourself and others and recommend wearing mouth and nose protection.

**Mit der Bezeichnung „Für Angehörige der Schwarzen Community“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), positionieren. Das heißt Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören, jene die Anti- Schwarze Rassismuserfahrungen machen und von der Mehrheitsgesellschaft als nicht-weiß gelesen werden. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safe Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer:innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.

With the term „For members of the Black community” we would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black. That means people who are part of the African diaspora, those who experience anti- Black- racism and are categorized as non-white/ Black by the white population. In order to give racially discriminated Black people an opportunity to articulate their thoughts within a „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the paternalism of a majority of non- Black participants, we create certain spaces exclusively.

AfroPolitan Berlin

Ein Community Projekt, dessen Hauptziel es ist, Schwarze und Afrodiasporische Menschen und die Communitys, in denen wir leben und wirken, zu stärken. Wir fördern Schwarze Menschen in der Selbstentfaltung und Identitätsentwicklung durch die Vermittlung von Schwarzem Wissen, Geschichte und Kultur; wir unterstützen in der Umsetzung eigener Projekte; und wir setzen uns ein für die Vernetzung Schwarzer Personen und Communitys untereinander sowie gesellschaftsübergreifend.

AfroPolitan Berlin c/o Forum Brasil e.V

Möckernstraße 72, 10965 Berlin

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Ein Projekt des
Forum Brasil Logo
Gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen des Partizipations- und Integrationsprogramms.
IntMig Senat Logo