Aktuelle Veranstaltungen

Workshop-Serie

BodyLove WerqShoppe

Mit Nevline Nnaji

+++Womxn of Color Only+++
Donnerstags, 7./14./21./28. November 2019
19:00 – 20:30 Uhr
Teilnahmegebühr: 40€/ 30€ (ermäßigt für Studierende, Erwerbslose und Auszubildende)
Anmeldung unter: info@afropolitan.berlin

BodyLove offers a safe and supportive space for women to explore the power of our bodies through creative and sensual movement.
This WerqShoppe will teach the fundamentals of Floorwork, an element of Pole Dance, and use these techniques to tap into our organic, intuitive flow, creating greater awareness, strength and authentic expression in our bodies and minds.

The BodyLove 4-week series is themed around the 7 Chakras.
Chakras are energetic centers of our body, each one correlating to different aspects of our physical, emotional and spiritual vitality and personal power.

Using Sensual and Pole Dance-inspired Floorwork as our medium, the movement techniques and exercises we learn, are designed to tune into these unique aspects of ourselves as a creative and healing modality. Participants are encouraged to reflect on our journeys, create within a fun, loving and supportive community, and share through movement. Our intention is to cultivate deeper connection, self-love, and healing through Dance.

This class is beginner-friendly and is open to all levels of experience.

 

Important Notes :

*Please Wear Leggings and Socks to class. Dancer Knee pads or Leggings to tie around the knees are highly recommended to cushion the skin and joints during Floor-based movement.

*Please bring your own yoga mat and a bottle of water! We have a very limited number of yoga/exercise mats to offer our participants, so please bring your own if you can.

+++BPOC ONLY+++
With the term „BPOC only! we point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black or Brown. That means people who are part of the African diaspora, those who experience racism and are categorized as non-white by the white population. In order to give racially discriminated people an opportunity to articulate their thoughts within a „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the paternalism of a majority of white participants, we create certain spaces exclusively.

 

 

 

Filmabend und Gespräch

Dia da Consciência Negra – Filmabend ‘Olhares Diversos’

mit Alex Mello, Olaolu Fayembola, Diego Paulino 

Mittwoch, 20. November 2019
Einlass: 19:00 Uhr – Beginn 19:30 Uhr
Eintritt frei – um Spenden wird gebeten

 

Der Filmabend zeigt Filme aus Brasilien, in denen Afrobrasilianische queere Perspektiven vom Rand ins Zentrum rücken und von einem anderen Standpunkt, als den der öffentlichen Meinung, aus betrachten. Die ausgewählten Filme geben einen kurzen und dennoch differenzierten Einblick in die vielfältigen Geschichte(n) und Lebensrealitäten von in Brasilien lebenden Schwarzen queeren Menschen.

Die Idee des Filmscreenings “Olhares Diversos” ist entstanden, um die Pluralität des brasilianischen Schwarzen Kinos zu unterstreichen und mit sichtbar zu machen. Basierend auf der Vielfalt von Körpern, Erzählungen und Ästhetik, greifen die Filme berührende und komplexe Themen wie Einsamkeit, Zuneigung, Überleben und Widerstand im Spannungsfeld von Queerness und LGBTIQA+ auf.

Der Dia da Consciência Negra stellt den Beginn der in Brasilien begangenen Semana da Consciência dar. Innerhalb dieser Woche wird traditionell der Befreiung der afrikanisch-stämmigen Bevölkerung aus der Sklaverei gedacht. Ohne die afrikanischen Einflüsse wäre die heutige brasilianische Kultur nicht das, was sie ist. Dennoch haben Afro-Brasilianer noch immer – und leider aktuell wieder zunehmend mehr – unter offener und latenter Diskriminierung im Alltag zu leiden, ebenso wie afrodeszendenten Menschen in Deutschland und vielen anderen Ländern der Welt.

Wir möchten den Fokus des diesjährigen Dia da Consciência Negra auf visuelle Repräsentationen und zeitgenössische Erzählungen aus Schwarzer und queerer Perspektive legen und Positionen der Afrobrasilianischen LGBTIQA+- Community hervorheben.

Bis heute besteht ein starkes soziales Ungleichgewicht nicht nur zwischen der Schwarzen und weißen Bevölkerung, sondern auch zwischen heterosexuellen und queeren Communities of Colour. Besonders Schwarze Menschen in Brasilien, die sich als lesbisch, schwul, queer oder trans positionieren, sehen sich noch stärkeren Ausgrenzungen, Diskriminierungen und Gewalttaten ausgesetzt.

 

Programm:

NEGRUM3 – OmeU
Regisseur: Diego Paulino
Dauer: 22 min.

Synopsis: Zwischen Melanin und fernen Planeten bietet NEGRUM3 eine Wanderung für junge Schwarze aus São Paulo an. Ein Essayfilm über Schwarzsein, Queerness und räumliche Ambitionen von Diasporakindern.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=ahhC4Y4kdmU

 

AVESSO – OmeU
Regisseurin: Julia Morais
Dauer: 9 min.

Synopsis: Teresas Erinnerungen ermöglichen es uns, Salvadors underground Universum zu betreten. Ihre Erfahrungen zeigen ein Gesicht der Jugend in der schwärzesten Stadt außerhalb Afrikas und wie sie sich die mutige Ästhetik von Afropunk aneignen. Umgeben von Menschen, die sich dazu verpflichten, die normativen Standards der Gesellschaft zu brechen, betrifft Teresas Leben Themen wie Geschlecht, Sexualität, Vielfalt, Rasse und Empowerment.
Trailer: https://vimeo.com/204810295

 

BICHA PRETA – OmeU
Regisseur: Thiago Rocha
Dauer: 23 min.

Synopsis: Der Film thematisiert soziokulturelle Aspekte, die zur Marginalisierung der Schwarzen beitragen, insbesondere in Bezug auf homosexuelle Individuen. Es trägt dazu bei, die Vielfalt der Ausdrücke und Kämpfe innerhalb derselben Bewegung zu dokumentieren. Es bringt neue Überlegungen an die Öffentlichkeit und hinterlässt in der Geschichte nie zuvor dokumentierte Erfahrungen.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=6iC3umnmuoE

Im Anschluss folgt ein Podiumsgespräch mit dem Kurator, dem Brasilianischen Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Alex Mello, der Filmwissenschaftlerin und Kulturschaffenden Olaolu Fayembola und dem Regisseur Diego Paulino.

 

 

 

 

 

 

Empowerment – Workshop

Unapologetically Black

mit Sheba Wiafe und Jacqueline Mayen

Freitag, 22. November 2019
17:00 – 21:00 Uhr
Teilnahmegebühr: 15€/ 12€ (ermäßigt für Studierende, Erwerbslose und Auszubildende)
Anmeldung unter: info@afropolitan.berlin

 

“I have a duty to speak the truth as I see it and share not just my triumphs, not just the things that felt good, but the pain. The intense, often unmitigated pain. It is important to share how I know survival is survival and not just a walk through the rain.” ~ Audre Lorde

 

Rassismus ist nach wie vor eine Konstante innerhalb der deutschen Gesellschaft, die die Lebensrealitäten von Schwarzen Menschen tagtäglich prägt. In solchen Kontexten ist es besonders wichtig, Strategien zu entwickeln und zu etablieren, die Schwarzen Menschen ermöglichen, mit Rassismus- und anderen Diskriminierungserfahrungen umzugehen und sich selbst zu stärken. Wie können wir uns (gegenseitig) empowern? Wie können wir uns schützen und nachhaltige Bewältigungsstrategien entwickeln?

Der Workshop thematisiert Empowerment- Ansätze aus einer Schwarzen Perspektive. Gemeinsam kreieren wir ein Safer Space, d. h. einen Raum der euch bestärken soll, Kraft schenkt und euch ggf. die Möglichkeit gibt euer unentschuldbares „Ich“ zu finden und euch freier macht von Fremdbezeichnung und Projektionen.

Durch vielfältige Methoden (z. B. Gruppenarbeiten, interaktiven Übungen, theoretischen Inputs und Videos) erarbeiten wir ein gemeinsames Verständnis von Rassismus, beleuchten zentrale Momente Afrodeutscher bzw. Schwarzer deutscher Geschichte und thematisieren Umgangsmöglichkeiten mit Rassismus, sowie Empowerment-Strategien um eigene Stärken und Ressourcen zu aktivieren.

Der Workshop wird auf Deutsch angeleitet werden, Dieser Workshop richtet sich ausschließlich an Schwarze Menschen

Der Empowerment- Workshop „Unapologetically Black“ richtet sich ausschließlich an Schwarze Menschen. Wir freuen uns besonders über die Teilnahem von Menschen, die sich bis dato wenig mit ihrem Schwarz-Sein auseinandersetzen konnten und am Anfang ihrer Reflexionsprozesse stehen. Dennoch ist jede*r Interessierte herzlich eingeladen, an dem Angebot teilzunehmen.

 

Workshopleiter*innen:

Sheba Wiafe ist Politikwissenschaftlerin und arbeitet freiberuflich als Empowerment Trainerin und in der politischen Bildungsarbeit. Ein weiter Schwerpunkt ihrer Arbeit ist der politische Aktivismus.

Jacqueline Mayen ist Projektleitung bei AfroPolitan Berlin. Die studierte Afrikawissenschaftlerin arbeitet seit mehreren Jahren im Bereich Antidiskriminierung, Postkoloniale Erinnerungskultur sowie Communitybuilding, Schwarze Geschichte und Empowerment.

 

 

 

 

 

 

Gesprächsgruppe

Let’s talk about…Mein 2019!

Mit Tebbi Nimindé

+++Nur für BPOC+++
Mittwoch, 27. November 2019
19:00 – 20:30 Uhr
Eintritt frei – um Spenden wird gebeten.
Anmeldung unter: info@afropolitan.berlin

Let´s talk geht in die letzte Runde in diesem Jahr.

2019 neigt sich dem Ende und damit auch die zweite Dekade des neuen Jahrtausends. Wir möchten die letzte Sitzung in diesem Jahr dazu nutzen zurück zu schauen. Abseits von politischen Turbulenten wollen wir einen persönlichen Blick auf das letzte Jahr werfen. Wie ist es uns ergangen? Welche Ziele habt ihr erreicht, welche Kämpfe gekämpft, welche Niederlagen musstet ihr einstecken? Wie wollt ihr dieses Jahr beenden und mit welchen Hoffnungen, Wünschen uns Zielen schaut ihr in die Zukunft? Let´s talk about my 2019.

+++BPOC ONLY+++
Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), positionieren. Das heißt Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören, jene die Rassismuserfahrungen machen und von der Mehrheitsgesellschaft als nicht-weiß gelesen werden. Um Schwarzen rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safe Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.

 

 

 

 

 

 

Filmscreening und Gespräch

Reflections Unheard

mit Nevline Nnaji

Freitag, 29. November 2019
Einlass: 18:00 Uhr – Beginn 18:30 Uhr
Eintritt frei – um Spenden wird gebeten

 

Through the personal stories of several former black female Civil Rights activists, Reflections Unheard: Black Women in Civil Rights unearths the lesser-known story of black women’s political marginalization between the male-dominated Black Power movement, and the predominantly white and middle class Feminist movement during the 1960s and 70s, as well as the resulting mobilization of black and other women of color into a united Feminist movement. Reflections Unheard is a feature length documentary, and the first of its kind to focus exclusively on black women’s contributions and experiences during the Civil Rights era.

Running Time: 81min.

Nevline Nnaji is a Film Director, dancer and multi-media artist from Northampton, MA. Her works focus on the internal struggles and transformative experiences of black female characters, using experimental and non-linear storytelling devices in film. She is a founding member the New Negress Film Society, an artist collective and activist space which supports and works by and about black women filmmakers.
Nnaji’s first feature-length documentary, Reflections Unheard: Black Women in Civil Rights, first screened with MSNBC show host and Producer, Melissa Harris Perry in 2012 prior to its release. Nnaji currently lives and works in Berlin, Germany as a Dancer, Writer and Visual Artist on her latest project, Genesis of Nin

 

 

 

 

 

 

Pin It on Pinterest

Share This