< 2021-2022 >
Juli
«
»
  • 31
    31. August 2021
    Black Lives Always Matter

    Online | Black Lives Always Matter

    Den ganzen Tag
    31/08/2021

    Kultur- & Diskursveranstaltung mit Marly Borges, Diana Arce & Cérise C. Carson

    Verfügbar ab Samstag, 3. Juli 2021

    +++ Um Spenden für die Teilnahme wird gebeten! +++

    Acht Jahre nachdem das #BlackLivesMatter Movement begann, knapp über ein Jahr nach dem Tod von George Floyd, nach welchem die Bewegung einen seiner bisher heftigsten Aufschwünge und, in vielen weißen Dominanzgesellschaften, eine zuvor ungesehene Sichtbarkeit  erlebte. Was kam und kommt danach? Wir blicken auf Geschichte, Ereignisse, Ziele, Herausforderungen und nächste Schritte für die Black Lives Matter Bewegungen. Organisiert von AfroPolitan Berlin und dem Forum Brasil tragen wir afrobrasilianische, afrodominikanische, afrodeutsche und weitere afrodiasporische Perspektiven zusammen mit Speaker:innen, die selbst in der Black Lives Matter Bewegung und Schwarzen Kultur- und Zivilgesellschaft aktiv sind, moderiert von Tessa Hartig (Projektleitung AfroPolitan Berlin).

    Mit Diana Arce (Künstlerin, Aktivistin, Forscherin) blicken wir auf die Geschichte, den Kontext und die Arbeit von Black Lives Matter in seinen Ursprüngen, sowie seinem Berliner Kapitel. Mit Marly Borges (Black Feministin) betrachten wir die Bedeutung der Bewegung in Brasilien und sprechen über die Geschichte von afrobrasilianischen Freiheitskämpfen in welche BLM sich einreiht; einem Land mit einer mehrheitlich afrobrasilianischen Bevölkerung, die jedoch nicht nur unterrepräsentiert ist, sondern auch enormen Rassismus und Unterdrückung erfährt. Mit Cérise C. Carson (Life Coach / BIWOC* Rising) reflektieren wir schließlich zu dem Thema Black Mental Health Matters und warum Self-Care, wie auch Audre Lorde schon sagte, politisch ist.

    Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache statt.

    Über die Speaker:innen

    Diana Arce: Diana Arce (sie/ihr), eine Alaska geborene Afro-dominikanerin, ist Künstlerin, Aktivistin, und Forscherin, die sich in ihrer Arbeit mit intersektionalen, antirassistischen Praktiken beschäftigt, die Kampagnen, partizipative und gemeinschaftsbezogene Kunst schaffen. In 2007 erfindet sie das unabhängige  politische Karaoke Projekt, Politaoke. Sie ist auch Gründerin von Artists Without a Cause (AWAC), ein Kunst-Aktivismus Verein, White Guilt Clean Up, ein antirassistisches Beratungsprojekt, und Mitgestalterin der Radiosendung Like It Is. Sie hat einen Abschluss am Hampshire College (BA) und einen Master-Abschluss der Universität der Künste in Berlin: Art in Kontext. Seit 2004 lebt sie in Berlin.

    Marly Borges: Marly Borges de Albuquerque ist Brasilianerin und lebt seit 26 Jahren in Deutschland. Seit ihrem 13. Lebensjahr ist sie als „Black Feministin“ aktiv. Als Mitglied einer Mädchen-Gruppe, in Brasilien Pernambuco-Recife-Morro da Conceição, fing sie an sich mit Feministischen Themen auseinander zu setzen. Sie vernetzte sich mit der Frauenbewegung in Brasilien und nahm an 3 feministischen Kongressen in Bertioga, Sao Paulo (1993) und darauffolgenden nationalen und internationalen Treffen teil. Sie arbeitet bei der Feministischen Organisation SOS Corpo Gênero e Cidadania in Recife. Zusammen mit anderen Aktivistinnen gründete sie das Frauenforum von Pernambuco, welches Frauenorganisationen in Pernambuco einen Ort bietet um sich mit frauenspezifischen Themen auseinander zu setzten aber auch politischen Einfluss auf nationaler sowie regionaler Ebene auszuüben. In dem Frauenzentrum in Pernambuco entstand ein Frauen Straßentheater-Stück „Die Verrückte Lila“. Die Theatergruppe unterstützt die Förderungen sowie die politische Agenda der Feministischen Bewegung.Hier in Deutschland engagiert sie sich mit anderen Feministinnen gegen Gewalt an Frauen. Sie arbeitet als Sozialarbeiterin in dem ersten autonomen Frauenhaus Berlins. Ferner engagiert sie sich in verschiedenen Gruppen zum Beispiel: Frauengruppe Respekt – Beschäftigt sich mit den Rechten von Migranten in Deutschland. Die Gruppe Madalena Anastacias Berlin und das Brasilianische Afro Diasporische Netzwerk Deutschland, welche sich mit Themen wie Rassismus und Black Feminismus auseinandersetzen. Vorstand bei der Aktion Solidarische Welt – (Unterstützt Frauenprojekte in Lateinamerika, Afrika und Asien. Vorstands Mitglied bei der Stiftung Umverteilen und Mitglieder der AG Lateinamerika

    Cérise C. Carson: Cérise ist eine Verfechterin von Vielfalt und tiefen Verbindungen. Durch die Kombination ihrer einzigartigen Lebenserfahrung mit einer spezialisierten Ausbildung hat sie eine Beziehung zu einer breiten Palette von Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund, Alter, Erfahrung und Bildungsniveau. Ihre eigene persönliche und berufliche Geschichte spiegelt die Vielfalt wider, die sie erkennt und in anderen zu fördern sucht. Sie hat einen Hintergrund in Grafikdesign, eine Fähigkeit, die es ihr ermöglicht hat, ausgewogene Bilder und Typografie zu schaffen und zu nutzen, um Ideen zu kommunizieren, die Menschen inspirieren, informieren und fesseln. Als zertifizierte Ernährungsberaterin und Life Coach konzentriert sie sich auf die Balance von Geist, Körper und Seele. Indem sie Lebenserfahrungen mit Werkzeugen und Methoden kombiniert, verbindet Cérise Fachwissen und ein hohes Maß an Empathie, um Räume zu schaffen, die sich sicher anfühlen. Cérise ist der festen Überzeugung: Manchmal fühlen wir uns nicht gut, und das ist in Ordnung. Cérise ist Teammitglied bei BIWOC* Rising und #Migration

 

Covid-19 Hygiene-Maßnahmen: Für Veranstaltungen in Innenräumen und sportlichen Aktivitäten im Freien muss von allen Anwesenden ein negatives Ergebnis eines tagesaktuellen Schnelltests vorliegen (innerhalb der letzten 24 Stunden). Alternativ können auch Nachweise über eine vollständige Impfung oder Genesung vorgelegt werden. Selbsttests stehen in dringenden Fällen ebenfalls zur Verfügung und können von Gästen für einen Kostenbeitrag angewendet werden. Ein Mund- & Nasenschutz muss in unseren Räumlichkeiten getragen werden, dieser darf am Platz dann abgenommen werden. Getränke und Snacks können wir derzeit nicht anbieten, ihr dürft aber eigene mitbringen. Das vollständige Hygienekonzept hängt in unseren Räumlichkeiten aus.

Covid-19 Hygiene Measures: For indoor events and sporting activities outdoor, all those present must have a recent negative rapid test  result (within the last 24 hours). Alternatively, evidence of complete vaccination or recovery can also be provided. Self-tests are also available in urgent cases and may be used by guests for a cost contribution. Mouth and nose covering must be worn on our premises, this can then be removed at the seat. We cannot offer drinks and snacks at the moment, but you may bring your own. The complete hygiene concept is posted on our premises.

*Mit der Bezeichnung „Für Angehörige der Schwarzen Community“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), positionieren. Das heißt Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören, jene die Anti- Schwarze Rassismuserfahrungen machen und von der Mehrheitsgesellschaft als nicht-weiß gelesen werden. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safe Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer:innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.

*With the term „For members of the Black community” we would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black. That means people who are part of the African diaspora, those who experience anti- Black- racism and are categorized as non-white/ Black by the white population. In order to give racially discriminated Black people an opportunity to articulate their thoughts within a „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the paternalism of a majority of non- Black participants, we create certain spaces exclusively.