Aktuelle Veranstaltungen


Talking about us: BPoC Men* and Masculinity

Participation on donation basis

Friday, 02.02.2018 and 23.02.2018
19:00 – 21:00 Uhr

The weight of the topics we often discuss in terms of racism and discrimination can weigh heavy in our minds. It is important to acknowledge and work through these issues psychologically in a safe and therapeutic environment.

Session 2: Contemporary Masculinity
Black men often are socialised or grow up in homes where masculinity is emphasized and men are not encouraged to talk about their feelings or emotions. Yet, old, style traditional concepts of masculinity continue to be challenged in intersectional feminisms. Women have different expectations than they did 30 years ago. Women don’t need to rely on men in the way that they used to. It is becoming more commonplace that women are the bosses of men. Women are getting educated and are achieving well in higher education, many are career focused and are not marrying at all. Men are no longer obliged to economically provide for women, not because they don’t want to but because women are no longer dependent and have been educated to expect proper, fair and decent treatment from men in their lives. This is of course how it ought to be, women should not settle for less than an equal and mutually satisfying relationship. It might not be the changes themselves that are negatively impacting males as they manage work/social life/relationships/love interactions, but rather the speed of change. men are having to find new ways to define themselves, their masculinity and the view of themselves in relationships.

+++ Registration: info@afropolitan.berlin +++

+++ FOR BPOC MEN* ONLY! +++
With the term „BPOC only!“, we would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black (B = Black), or as People of Color (PoC). That means people who belong to the African diaspora and / or those who experience racism. The term „People Of Color“ is directed against colonial-racist terms and attributions and symbolizes emancipation through self-imposed designations. In order to give racially discriminated people the opportunity to articulate their thoughts within a so-called „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the tutelage of a majority of white participants, we design certain courses exclusively.

Women* of Colour Empowerment Group

Participation on donation basis

Wednesday, 28.02.2018
19:00 – 21:00 Uhr

The weight of the topics we often discuss in terms of racism and discrimination can weigh heavy in our minds. It is important to acknowledge and work through these issues psychologically in a safe and therapeutic environment.

Session 5: Unhealthy Relationships
Step one of self-care as a political act of resistance is learning to love yourself. To love yourself is to protect yourself. What this means is that you will become able to establish clear boundaries in your relationships and choose not to uphold unhealthy relationships. First of all, you must have established what your boundaries actually are and these should be in alignment with your spirit and your energy and your time commitments. From here the choices you make in your relationships are deliberate to fulfill your highest version of yourself. Too often, Black women feel like they must stay in abusive or destructive relationships because we feel we are not worthy of love. We stay and try to gain the respect of those who abuse us when the healthier option is to cut them off, even if they are our blood relation. Healthy relationships have boundaries that are respected, and we must cut off toxic relationships.

The course will be held in English. Please confirm your participation with an e-mail to: info@afropolitan.berlin

+++ FOR BPOC ONLY +++
With the term „BPOC only!“, we would like to point out that these workshops and events are aimed exclusively at people who position themselves as Black (B = Black), or as People of Color (PoC). That means people who belong to the African diaspora and / or those who experience racism. The term „People Of Color“ is directed against colonial-racist terms and attributions and symbolizes emancipation through self-imposed designations. In order to give racially discriminated people the opportunity to articulate their thoughts within a so-called „safe space“, without experiencing exclusion and avoiding the tutelage of a majority of white participants, we design certain courses exclusively.

Empowerment durch Innovation – mit Design Thinking neue Wege mit geschäftlichen Herausforderungen gehen

Businness Fast Foward @ AfroPolitan

Teilnahmegebühr 50,00 €
Ermäßigt: Für Mitarbeiter von NGOs/Vereinen und kleine Startups (nach Absprache): 25€
Für Schüler*innen/Student*innen/Arbeitslose : 10€

Samstag 17.03.2018
10:00 – 17:00 Uhr

Das Business Fast Forward @ AfroPolitan richtet sich vorrangig an Entrepreneur*innen und Gründer*innen, Start- Ups insbesondere aus den Black Communities, aber auch an Interessierte, die die Methode des Design Thinkings einfach nur kennenlernen wollen. Gemeinsam wollen wir eure bereits bestehenden oder sich gerade in Entstehung befindenden Black Businesses, Dienstleistungen, Projekte oder Ideen analysieren, weiterentwickeln und Euch dabei unterstützen, die eine oder andere Herausforderung, vor der ihr gerade steht, zu überwinden.

Vor welcher Herausforderung stehst Du gerade mit Deinem Projekt oder Business?
Du fragst dich gerade wie du deine Zielgruppen erweitern kannst oder wie du dich mit deinem Produkt auf einem übersättigten Markt etablieren kannst? Bringt Eure Herausforderungen mit in unseren Workshop, gemeinsam wollen wir uns diesen Aufgaben stellen.
Während des Business Fast Forward- Workshops werdet ihr in aufgestellten Teams intensiv an Euren Herausforderungen arbeiten. Auf diesem Weg könnt ihr neue Perspektiven auf eure Arbeitsprozesse gewinnen, aus denen wiederum neue Ideen entstehen können, die euch innovative Wege aufzeigen, mit euren Herausforderungen umzugehen. Darüber hinaus werden wir uns mit Prozessen der Interviewführung bzw. einer intensiven Auseinandersetzung mit Euren potenziellen Kunden beschäftigen

Was ist Design Thinking?
Design Thinking ist ein Arbeitsansatz, der zum Lösen von Problemen und zur Entwicklung neuer, alternativer Ideen führen soll. Ziel dabei ist es, Lösungen zu finden, die aus Sicht der Nutzer*innen überzeugend sind. Im Gegensatz zu anderen Innovationsmethoden kann bzw. wird Design Thinking teilweise nicht als Methode oder Prozess, sondern als Ansatz beschrieben, der auf den drei gleichwertigen Grundprinzipien Team, Raum und Prozess besteht.
Der Workshop wird geleitet von Sophie Krebs und Pablo Wachter, Absolventen des Design Thinking Studiengangs am Hasso Plassner Institut in Potsdam. Wir freuen uns auf einen lebhaften und produktiven Workshop mit euch.

 

Dieses Event wird geleitet von Sophie und Pablo (Absolvent*innen des Design Thinking Studiengangs der HPI)
+++ Maximale Teilnehmerzahl 25+++
+++ Verbindliche Anmeldung bitte unter info@afropolitan.berlin+++

Bitte meldet euch bis zum 10.03.2018 verbindlich über info@afropolitan.berlin an. Überweisungsinformationen folgen nach der Anmeldung.


Viel Spaß mit Murah!

Brasilianischer Kochkurs 

Teilnahmegebühr pro Kurs: 35€
Ermäßigt: 30€
(Ermäßigung für Schüler*innen, Student*innen und Arbeitslose)

Mittwoch, 14.03.2018 & Mittwoch, 28.03.2018
18:00 – 21:00 Uhr

Folgende Köstlichkeiten möchte Murah mit euch an zwei Terminen zaubern:

14.03: Brasilian Street Food – Acarajé und Veganes Acarajé
Acarajé ist ein Street-Food-Gericht aus dem Nordosten Brasiliens. Hauptzutat sind geschälte und gemahlene Augenbohnen, die zu einem Teig verarbeitet und zu Kugeln geformt werden. Zusammen mit Zwiebeln und Salz werden sie in Palmöl gebraten. Dann wird das Acarajé mit der Würzpaste Vatapá sowie Vinagrette und getrockneten Garnelen gefüllt.
Wir werden auch ein Veganes Acarajé haben!

28.03: Bobó de Camarao – Pangasius-Fisch mit Maniokmehl & Krabben, Palmöl & Kokosnussmilch
Bobó de Camarao bezeichnet ein typisch brasilianisches Essen aus Bahia. Es ist von cremeartiger Konsistenz und beruht meist auf gekochten Maniok, die püriert mit Dendéöl, Paprika, Knoblauch und Tomaten zu einem Brei verarbeitet werden. Ursprünglich eine einfache Mahlzeit, wurde es im Laufe der Zeit hauptsächlich mit Meeresfrüchten verfeinert. Die Version mit Garnelen ist in ganz Brasilien bekannt und gehört auch bei uns zum regelmäßigen Bestandteil der Speisekarte. Das Bobó de Camarão, wird zusammen mit Arroz (Reis) und Farofa (Maniokmehl) angerichtet. Als Vorspeise dient ein Brasilianischer Salat.

Bon Apetite!

Murah Soares ist Brasilianer und lebt seit langer Zeit in Berlin. Er ist ein erfahrener Koch der Afro-brasilianischen Küche und Kultur. Mit seiner Kochkunst möchte Murah seinen Teil dazu beitragen, die Afro-brasilianische Esskultur auch in Deutschland bekannter zu machen. Seine Kurse ermöglichen es den Teilnehmer*innen, an der faszinierenden Welt der Afro-brasilianischen Küche teilzuhaben. Eine kleine Einleitung über die Herkunft und den Inhalt jeder Gerichte wird gegeben und nach dem Kochen wird natürlich alles gemeinsam gegessen!

+++Maximale Teilnehmerzahl 10+++
+++Anmeldung unter info@afropolitan.berlin+++
+++inkl. Lebensmittel, jeweils 1 Glas Wein oder Bier, Wasser, Tee, Kaffee+++

Kurs

Black and Brown Bodies in Motion

Lehrerin: Nasheeka Nedsreal

immer donnerstags
19:00 – 20:30 Uhr
Kursbeitrag: 15 €/Monat

Kursbeschreibung: Black and Brown Bodies in Motion ist ein sicherer Ort für Menschen, die sich als Schwarze Frauen und Frauen of Color definieren und die gemeinsam den eigenen Bewegungsspektrum ausprobieren und weiterentwickeln möchten. Das Ziel dieses Kurses ist Tanzgemeinschaft der Frauen* of Color zu empowern und zu stärken. Alle Niveaus von der Anfängerin bis zum Profi sind willkommen. Der Kurs beginnt mit einem Warm-up um den Körper mithilfe angeleiteter Übungen und Improvisation aufzuwärmen. Die Bewegungen sind aus dem Zeitgenössischen Tanz, der Kontakt- Improvisation, dem Floor-Work, Hip Hop und aus den afrikanischen Tänzen inspiriert. Die Übungen werden in übersichtlichen Schritten gezeigt und fokussieren sich vor allem auf die Dehnung, Koordination und die Kontrolle über den Körper. Am Ende der Stunde werden die einzelnen Bewegungssequenzen zusammengetragen und zu einer kurzen Choreografie zusammengestellt. Wir bitten um Verständnis dass der Tanzkurs ausschließlich für Frauen of Color bestimmt ist.

Biografie: Nasheeka Nedsreal ist Perfomance-Künstlerin aus Louisiana, die sich thematisch mit Bewegung, Musik und Spoken Word beschäftigt. Nach ihrem Tanz- und Kunststudium zog sie nach Berlin, wo sie nun seit drei Jahren arbeitet. In den letzten Jahren widmete sie sich künstlerisch vor allem den Konzepten der Identität, der weiblichen und afro-diasporischen Narrative(n), der Intimität und der Improvisation. Nasheeka arbeitete bereits mit folgenden Institutionen und Personen in ganz Europa, USA und Indien zusammen : Ballhaus Naunynstraße, Promethean Theater, KW Institute for Contemporary Art, Spektrum Berlin, Circus Charivari und mehr. 2014 gründete Naheeka die Gruppe Soul Sisters Berlin, eine Initiative, die sich der Vernetzung von Schwarzen Frauen in Deutschland widmet. Des Weiteren arbeitet sie in der Mode- und Fernsehbranche und unterrichtet Kindern in ganz Deutschland in Englisch, Tanz und Theater.

+++ FOR BPOC ONLY +++
Mit der Bezeichnung „BPOC only!“, möchten wir darauf hinweisen, dass diese Workshops und Veranstaltungen ausschließlich an Menschen gerichtet sind, die sich als Schwarz (B = Black), oder als People of Color (PoC) positionieren. Das heißt Menschen, die der afrikanischen Diaspora angehören und/oder jene, die Rassismuserfahrungen machen. Der Begriff „People Of Color“, wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen und symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen. Um rassistisch Diskriminierten die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken innerhalb eines sog. „Safer Space“ zu artikulieren, ohne Ausgrenzungen zu erfahren und Bevormundung einer mehrheitlich weißen Teilnehmer*innenschaft zu vermeiden, gestalten wir gewisse Kurse exklusiv.

Kurs

Capoeira für Jugendliche und Erwachsene

Lehrer: Thiago Padovani

immer dienstags
19:00- 20:30 Uhr
Kursbeitrag: 15 €/Monat


Kursbeschreibung
: Capoeira vereint Kunst, Körper und Geist. In einer Capoeira Angola Runde („ronda“) finden Kampf, Tanz, Herkunft, Musik, Theater, Philosophie, Spiritualität und Freude ihren Ausdruck. Capoeira schult die Kunstfertigkeit im Umgang mit den eigenen Körperbewegungen. Körperkontrolle und Improvisation, Spontaneität und gegenseitiger Respekt gehen dabei Hand in Hand.

Biografie: Im Alter von 6 Jahren begleitete Thiago Padovani seinen Vater auf Reisen in den Recôncavo Baiano und begann Capoeira zu trainieren. In den Straßen der Stadt Santo Amaro spielte er mit anderen Kindern bis tief in die Nacht Capoeira, in ihrer reinsten Form, ohne Gruppe, ohne Flagge, weder Angola noch Regional – einfach Capoeira. So wurde sein Leben von Anfang an von dieser afrobrasilianischenKampfkunst geprägt. Als Jugendlicher, kehrte Thiago in seine Heimatstadt Belo Horizonte zurück und trat der Capoeira Gruppe Cordão de Ouro bei. Dort sammelte er auch seine ersten Erfahrungen als Capoeira Lehrer und gründete schließlich seine eigene Gruppe: Um seine Unterrichtsmethoden zu verbessern, absolvierte Thiago schließlich ein Studium der Sportpädagogik mit Schwerpunkt Sportphysiologie. Dies ermöglichte ihm sein Wissen über Körper und Geist, besonders für das Capoeira, weiter zu schulen und in seinen Unterricht einfließen zu lassen.

2014 zog Thiago schließlich nach Hamburg, wo er eine neue Cordão de Ouro Gruppe gründete. Dort lehrt er Capoeira nach der Philosophie von Mestre Suassuna, dem Begründer von Cordão de Ouro. Die Trainings sind bestimmt von körperlicher Praxis, Musikalität (Instrumente spielen, Gesänge und besonders Rhythmus) sowie Geschichte und Fundament der Capoeira.

Thiago versteht Capoeira als eine freie Kultur, als ein Instrument der Zusammenführung, dass jede Ungleichheit überwinden kann. Capoeira versteht reine körperliche Kraft nicht als entscheidend, sondern das Gleichgewicht aus Kraft und Intelligenz, wobei es nicht auf Konkurrenz basiert, sondern dem Wunsch zusammen zu führen. Es trennt nicht, sondern nimmt auf. Thiago ist der Ansicht, dass keine Schwäche größer ist als die Fähigkeit diese zu überwinden, sei sie physisch oder emotional, ideologisch oder spirituell. So ist Capoeira für Thiago ein Instrument der Bewältigung und des Wachstums, lehrend und lernend.

 

Pin It on Pinterest

Share This